Terrassenbelag - Holzbau Hausler - Kinding

Lexikon - Buchstabe H -I und J

 

Hakenblatt - Längsverbindung von waagerecht liegenden Hölzern. Schafft eine zugfeste Verbindung.

Halbholz - ein halbes quadratisches Kantholz. Der Kern liegt idealerweise auf halber Höhe einer Außenkante. Formate sind z.B. 6x12, 7x14, 8x16 cm und so weiter fort. Sparrenformat.

Hängewerk - klassisches, statisches Tragewerk zur Schaffung großer, überdachter Freiräume, z.B. Scheunen, Versammlungsräume, Hallen. Die unterstützende Konstruktion liegt hier eindeutig oberhalb der aufzunehmenden Last.

Hauptdach - Bezeichnung der größten Dachfläche, welche meistens als Satteldach ausgeführt ist.

Hexenschnitt - Abschnitt am Grat- oder Kehlsparren im Traufbereich. Durch unterschiedlich geneigte, ineinander laufende Dachflächen ergeben sich schräge Schnitte.

Hirnholz - die Kopfseite geschnittener Hölzer. Man sieht die Jahresringe.

Hobeldiele - trockenes, mit Nut- und Federfräsung versehenes, gehobeltes Brett.

Holzfeuchte - Als Holzfeuchte oder Holzfeuchtigkeit bezeichnet man den Anteil an Wasser in den Holzzellen in Bezug auf die Trockenmasse des Holzes. Die Holzfeuchte wird in % angegeben.So kann man Holz zum Beispiel bei einem bestimmtem Holz-feuchtegehalt leichter biegen. Absolut trockenes Holz (0 % Holzfeuchte) bezeichnet man als darrtrocken.

Holznagel - Auch Dolle genannt. In der Regel aus Eiche gefertigt. Konisch zulaufend. Sichert die Zapfenverbindungen im Fachwerkbau.

Holzrahmenbau - Holzbauweise, bei welcher fertige Wände in der Werkstatt vormontiert und durch Kraneinsatz auf der Baustelle zusammengefügt werden.

Hygroskopisch - Feuchtigkeit anziehend.

Imprägnierung - Das Holz (Sparren/Pfetten etc., Dachlatten) wird i.d.Regel in wässrigen Salzlösungen tauchimprägniert. Ein rein chemischer Holzschutz welcher bei sägefrischem und -rauem Bauholz angewandt wird. Das Holz hat im Anschluss eine grüne, rote oder sonstige Färbung, je nach Hersteller.

Joch - Konstruktion zur Abstützung. Mindestens zwei Pfosten mit Andreaskreuz , obenauf liegenden Balken, und seitlichen Aussteifungen.

Japansägen - Die Japansäge besteht im Gegensatz zum Fuchsschwanz aus vielen kleinen Zähnen die auf Zug geschärft sind. Durch Ihr dünnes Sägeblatt ist sie bei Handwerkern sehr beliebt, da ohne großen Kraftaufwand saubere Schnitte möglich sind.

Aufbau Wärmedämmung mit Estrich
Grundriss einer Hauskonstruktion